Nov 302016
Jetzt noch schnell Tulpen und Narzissen pflanzen!

~ Foto: fluwel.de

Foto: fluwel.de
Im Dezember noch schnell Tulpen pflanzen – zum Beispiel die violette ‚Purple Dream‘? ~ Foto: fluwel.de

Während wir Menschen uns bei den frostigen Temperaturen mit einem heißen Glühwein wärmen oder uns zuhause unter die Decke kuscheln, kommen Blumenzwiebeln gut mit dem Frost zurecht – sie brauchen ihn sogar.

Er funktioniert wie ein Gradmesser für die kugeligen Kraftpakete und aktiviert ihre biologische Uhr. Erst die winterliche Kälte bewirkt, dass die Zwiebeln im darauffolgenden Frühling austreiben und ihre farbenfrohen Blüten öffnen.

„Noch ist es nicht zu spät zum Pflanzen. Der Dezember ist der letzte Monat der Pflanzsaison für Tulpen, Narzissen und Co.“, erklärt Carlos van der Veek, Blumenzwiebelspezialist von Fluwel.

Der Niederländer bietet Gartenbesitzern einen außergewöhnlichen Service an: Direkt von seinem Hof in Nord-Holland schickt er die Zwiebeln gut verpackt zu seinen Kunden. Bestellt wird einfach über den Onlineshop fluwel.de.

Foto: fluwel.de
Die gefüllte Tulpe ‚Drumline‘ blüht so prall, dass ihre Form an einen großen Trommelstock erinnert ~ Foto: fluwel.de

Vorfreude auf Farben

Im Garten gibt die Natur den Rhythmus vor: wer im Frühling schöne Blüten genießen will, muss jetzt raus und pflanzen. Der Mühen Lohn ist die Vorfreude auf die Farben und Formen, die sich nach und nach zeigen werden.

Auch Spätentschlossene finden noch herausragend schöne Sorten. Die Tulpe ‚Purple Dream‘ blüht in strahlendem Violett mit einem weißen Fleck in der Mitte. Ihre spitzzulaufenden Blüten tanzen auf den langen, schlanken Stielen wie Schmetterlinge.

Es gibt auch Tulpen mit gefüllten Blüten: ‚Drumline‘ blüht so prall, dass ihre Form an einen großen Trommelstock erinnert. Ihr frisches, helles Rot verleiht ihr einen romantischen Touch. Sie ist eine zeitlose Schönheit, die den Frühlingsgarten zum Leuchten bringt.

Foto: fluwel.de
Der Narzisse ‚Oxford Gold‘ gab die kelchartige Blütenform den Beinamen „Reifrocknarzisse“ ~ Foto: fluwel.de

Eine ungeahnte Vielfalt

Die Narzisse ist die wohl am meisten unterschätzte Gartenblume. Hierzulande kennt man vor allem fröhlich gelbe Osterglocke, aber die ist nur eine unter vielen. Im gartenbegeisterten England schätzt man seit langem die Formen- und Farbenvielfalt der Narzisse:

Eine außergewöhnliche Sorte ist zum Beispiel ‚Pink Charm‘. In der Mitte ihrer hellen limettengelben Blütenblätter trägt sie eine wohlgeformte Krone in Apricot, fast Rosa.

Klassisch Gelb zeigt sich die Narzisse ‚Oxford Gold‘. Bei ihr ist es die ungewöhnliche, kelchartige Blütenform, die ihr den Beinamen „Reifrocknarzisse“ gab. Die zierliche, wenngleich robuste Zwiebelblume wächst lediglich zehn bis 20 Zentimeter hoch und ist auch für Töpfe, Kisten und Kübel sehr gut geeignet.

 


(Text + Fotos: fluwel.de über Grünes Presseportal, 30.11.2016)

 

Kräuterfee Karin Myria

Hier schreibt Karin Myria - Kräuterfee, Medizinfrau, Mystikerin, Coach, Fachautorin und Speakerin. Vor rund 30 Jahren habe ich meine Begeisterung für Wildkräuter und Heilpflanzen entdeckt. Begonnen habe ich mit der Aromatherapie und der Herstellung von Naturkosmetik, später kam die Wildkräuter- und Heilpflanzenkunde hinzu. Seit 2012 gebe ich Wildkräuter- und Jahreskreis-eWorkshops. ~ Besuche mich gerne auch auf meiner Haupt-Website: www.karin-myria-pickl.com. Ich freue mich!


Write a Comment